Entwicklung des Internets

Die Anfänge des Internets reichen bis in die 50er Jahre des 19. Jahrhunderts zurück. Im Jahr 1958 wurde eine Forschungsbehörde mit Namen Advanced Research Project Agency (kurz: ARPA) vom amerikanischen Verteidigungsministerium gegründet. Innerhalb dieser Behörde sollten Technologien erforscht werden, die in der Lage sind, die Daten auf den militärischen Computern der USA im Falle eines feindlichen Angriffes zuverlässig zu schützen. Entstanden ist der Grundgedanke eines Computernetzwerkes, wo jeder einzelne angeschlossene Computer standortunabhängig auf den gleichen Datenpool zugreifen konnten. Im Jahr 1968 schafft es die ARPA vier Großrechner zu einem ersten vollfunktionstüchtigen Computernetz zusammenzuschließen – dem ARPA-Netz. Drei Jahre später im Jahr 1971 befanden sich bereits 15 Computer im ARPA-Netz. Nur ein weiteres Jahr später (1972) waren den ARPA-Netz 37 Computer-Stationen angeschlossen.

Die ARPA entwickelte im Jahr 1977 das Transmission Control Protocol / Internet Protocol (kurz: TCP/IP-Protocol) und verwendet es erfolgreich im ARPA-Netz. Das TCP/IP-Protocol stellt sicher, dass alle im Netz verbundenen Computer einheitlich miteinander kommunizieren können.

In den Jahren 1980 bis 1988 erfolgt die Integration von immer mehr Computern in das ARPA-Netz. Es erfolgt eine Abspaltung des militärischen Teils, der von nun an im Military Network organisiert wird.

Im Jahr 1989 wird durch die Auflösung des ARPA-Netzes der Grundstein für das heutige Internet gelegt. Es erfolgt der Anschluss des SWITCH-Netzes (Forschungsnetz Schweiz) an das Internet.

1992 wird der Begriff des World Wide Web (kurz: WWW) geprägt, das vom Forschungsinstitut CERN (Europa) entwickelt wurde. Unter dem World Wide Web wird der bekannteste Bereich des Internets verstanden. Das WWW enthält alle Stationen, die mittels Hypertexttransferprotokoll (kurz: http) erreicht werden können.

Web 2.0

Der Ausdruck Web 2.0 steht für das moderne Internet der heutigen Zeit, indem die multimedialen Inhalte nicht mehr nur von großen Unternehmen, sondern vielmehr von den Nutzern selbst ins Internet gestellt werden.

Web 2.0 fasst alle Dienste und Funktionen zusammen, wo die Nutzer selbst aktiv und interaktiv am Ausbau und der Veränderung des Internets mitwirken. Dazu gehören Blogs, Videodienste, Bilderdienste oder Wikis.

Geprägt wurde der Begriff des Web 2.0 bereits im Jahr 2004 von Dale Dougherty und dem IT-Verleger Tim O´Reilly. Im Herbst 2004 gab es die erste Konferenz, die sich mit Web 2.0 befasste.